Ratten- und Mäusebekämpfung

Mögliche Anzeichen von Rattenbefall

Man hand hanging and showing caught field or house mouse. close up

Schon alleine der Gedanke an Ratten- und Mäuseplagen erweckt bei der überwiegenden Mehrzahl aller Menschen großes Unbehagen und Abscheu, denn Plagen solcher Art empfinden sie als höchst unangenehm. Niemand mag diese tierischen Begleiter. Leider fühlen sich diese unliebsamen Nager in der Nähe von Menschen besonders wohl, denn in der Nähe von Menschen finden sie meistens auch Nahrung.

Ehe man sich versieht, sind plötzlich hier und da untrügliche Spuren aufzufinden, die höchstwahrscheinlich auf Ratten als ungebetene Gäste hinweisen.

Es gibt einige sichere Anzeichen, die aufhorchen lassen, weil eine notwendige Schädlingsbekämpfung ansteht. Die Anzeichen können sein:

  • Sie hören in der Stille manchmal nagende Geräusche.
  • Sie finden auf dem Boden plötzlich Rattenkot.
  • Die unliebsamen Tiere knabbern manche Gegenstände an, wenn sie diese nicht an einen sicheren Ort wegschleppen können und hinterlassen Fraßspuren.
  • Verschiedene Gegenstände wie Holzkisten, Holzteile oder Möbelstücke weisen plötzlich Nagespuren auf.
  • Die lästigen und gefräßigen Nager hinterlassen während ihrer Wanderungen auf weichen und staubigen Erdböden Schleifspuren durch ihre langen Schwänze.
  • Sie finden typische Fußabdrücke, die zumindest eine Rattenplage andeuten.

Wenn Sie solche Merkmale finden, ist schnelles Handeln angesagt, denn Sie haben dann mit großer Wahrscheinlichkeit ein Rattenproblem, zu dessen Lösung Sie fachkundige Hilfe brauchen. 

Es steht dann möglicherweise bei Ihnen eine dringend notwendige Rattenbekämpfung an.

Risikofaktor Krankheitserreger durch Ratten- und Mäuseplagen

Es ist eine erwiesene Tatsache, dass Ratten- und Mäuseplagen mit einem erhöhten Verbreitungsrisiko für zahlreiche Krankheitserreger verbunden sind.

Durch Rattenplagen können folgende Krankheiten übertragen werden:

  • Fleckfieber
  • Tuberkulose
  • Bandwürmer
  • Tollwut
  • Salmonellen

Bei Mäuse hingegen besteht die Gefahr folgender Krankheitsübertragung:

  • Typhus, Paratyphus
  • Weil’sche Gelbsucht
  • Nagerpest
  • Kopfgrind
  • Hantavirus
  • Verbreitung von Parasiten

Ratten und Mäuse, das sind die Unterschiede

Durch folgende Merkmale unterscheiden sich diese beiden Tierarten:

  • Das gravierendste Merkmal ist die Größe. Eine Ratte ist deutlich größer als eine Maus. Eine ausgewachsene Maus erreicht eine Länge von etwa drei bis zehn Zentimeter.
  • Eine ausgewachsene Maus kann man von einer kleinen Ratte am besten an ihren großen Ohren und ihrem langen Schwanz unterscheiden.
  • Vergleicht man die Proportionen von Pfoten und Kopf mit dem übrigen Körper, so sind diese bei einer Ratte viel größer, als dies bei einer Maus der Fall ist.
  • Ein sehr markantes Unterscheidungsmerkmal ist die Fellfarbe, welche bei einer Hausmaus hellgrau oder braun ist.
  • Mäuse ernähren sich gerne von Getreide, weshalb sie als gute Kletterer oft auch auf Dachböden zu finden sind. Es ist auch nicht so einfach, sie von dort wieder zu vertreiben.
  • Schwarze Ratten können ebenfalls gut klettern, halten sich in Gebäuden aber eher in Kellern auf. Ratten sind auch oft in Häfen und in Obstgärten zu finden, da sie Früchte als Nahrung bevorzugen.
  • Schwarze Ratten gehören zu der Gattung der Wanderratten und können ausgewachsen eine Gesamtlänge inkl. Schwanz von bis zu 40 cm erreichen. Hausratten sind dagegen mit einer Gesamtlänge von max. 24 cm im ausgewachsenen Zustand doch erheblich kleiner. Auch im Körperbau unterscheiden sich Wanderratten und Hausratten. Während Wanderratten kleine Ohren und kompaktere Körper haben, sind die Merkmale von Hausratten lange Ohren und eher schlanke Körper.

Ratten- und Mäuseplagen und bewährte Hausmittel dagegen

Manche Menschen möchten den Einsatz von Rattengift vermeiden, weil dies unerwünschte Nebenwirkungen hat.

Einige andere Maßnahmen zur Fernhaltung von Ratten- und Mäuseplagen sind folgende:

  • Haltung von HauskatzenHauskatzen wirken durch ihren angeborenen Jagdinstinkt von Natur aus einer Ratten- und Mäuseplage entgegen.
  • Geruch von Terpentin oder Cayennepfeffer als GegenmittelWenn in Terpentin getränkte Lappen in die Öffnungen von Rattenlöchern gestopft werden, wirkt der scharfe Geruch als gutes Mittel zur Vertreibung der lästigen Nager.
  • Keller mit Kalkanstrich versehenMischt man dem Kalk Eisenvitriol bei, ist ein solcher Anstrich geeignet, die unliebsamen Nager zu vertreiben.
  • Intensive Gerüche durch Kamille, Minze, Gewürznelken, Chilischoten, Oleanderblätter und PfefferminzDie intensiven Gerüche, welche von Kamille, Minze, Gewürznelken, Chilischoten, Oleanderblättern und Pfefferminz ausgehen, halten die lästigen Mitbewohner fern.
  • Bereits benutzte Katzenstreu verwendenDer Geruch von bereits verwendetem Katzenstreu hat auf die ungebetenen Nager eine abschreckende Wirkung.
  • Schlag- und Lebendfallen verwendenSchlag- und Lebendfallen mit Erdnussbutter oder Schokoladenstückchen haben eine große Anziehungskraft auf die Nagetiere.

Maßnahmen an Gebäuden zur Bekämpfung von Ratten- und Mäuseplagen

Es sollte zunächst versucht werden, zu ermitteln, auf welchem Weg die ungeliebten Nager ins Haus gekommen sind.

Hierbei kann man vorbeugend folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Türspalte so klein wie möglich haltenRatten sind sehr geschmeidige Tiere und kommen auch durch 2 cm hohe Türspalte hindurch. Verschließen Sie die Türspalte durch Nylon-Bürstenstreifen oder Gummilippen.
  • Gebäude innen und außen auf Ritzen und Fugen untersuchenLüftungsöffnungen, Außentüren und Fenster sollten mit engmaschigen Gittern versehen werden, wobei die Maschenweite kleiner als 18 mm sein sollte.
  • Kanalisationsbereich auf Schäden untersuchenBeschädigte Kanalisationseinrichtungen sollten umgehend instandgesetzt werden. Verschließen Sie Wasserabläufe und Gullys mit Metallgittern. Sie verhindern so das Eindringen der unliebsamen Nager. Manchmal sind Rohre aus der Kanalisation, welche in den Keller führen, beschädigt. In diesem Fall ist eine sofortige Abdichtung erforderlich.
  • Decken- und Wanddurchbrüche gut abdichtenIn jedem Haus haben Decken und Wände an gewissen Stellen Durchbrüche für Versorgungsleitungen. Diese müssen gut mit Glaswolle abgedichtet werden. Es ist auch ein Verschließen mit engmaschigem Maschendraht oder mit Zementmörtel möglich. Als weitere Möglichkeit kann man sie auch mit Metallblechen abdichten. Dies ist besonders bei Holzdecken angebracht.
  • Aufzugsschächte untersuchenRattenplagen können auch durch Aufzugsschächte an Gebäuden in diese hineingetragen werden. Hier gibt es zwangsläufig Kabel, Röhren oder Führungsschienen, an welchen die Nager leicht emporklettern können. Wo Aufzüge sind, müssen auch Räume für entsprechende Antriebsmotoren sein. Diese Räume sollten in regelmäßigen Abständen inspiziert werden, denn sie sind willkommene Nistplätze für Nagetiere.
  • Toiletten mit Rückstauklappen versehenWenn Abflusssysteme mit Rückstauklappen versehen werden, wird damit zugleich das Eindringen von lästigen Nagern erfolgreich unterbunden.

Weitere vorbeugende Möglichkeiten und Maßnahmen zur Vermeidung von Ratten- und Mäuseplagen

Es gibt eine Reihe von geeigneten Möglichkeiten und Maßnahmen, welche zumindest entscheidend dabei mithelfen, Ratten- und Mäuseplagen wirksam vorzubeugen und gar nicht erst entstehen zu lassen.

Diese sind beispielsweise:

  • Achten Sie immer darauf, dass Abfall- und Müllbehälter stets fest verschlossen sind. Dies gilt besonders dann, wenn solche Behälter zum Entleeren durch die Müllentsorgungsunternehmen an den Straßenrand gestellt werden.
  • Ist ein Abfallbehälter defekt, lassen Sie ihn unverzüglich reparieren oder tauschen Sie ihn besser gleich ganz aus.
  • Achten Sie unbedingt auf saubere Mülltrennung und entsorgen Sie Müll und Speisereste ausschließlich in die dafür auch vorgesehenen Müllbehälter.
  • Wenn gelbe Säcke zur Müllentsorgung mit verwendet werden, so stellen Sie diese erst unmittelbar am Tag der Abholung durch die Müllentsorgungsunternehmen an den Straßenrand.
  • Speisereste gehören immer in die Bioabfalltonne und niemals in die Toilette oder auf einen offenen Kompost.
  • Wenn Sie Haustiere haben, lassen Sie für diese vorgesehene Futtervorräte niemals offen zugänglich oder unkontrolliert stehen.
  • Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, stets allgemein und überall auf Hygiene und Sauberkeit zu achten.
  • Achten Sie darauf, dass in der äußeren Umgebung Ihres Hauses keine zugänglichen Öffnungen oder Spalte gibt, durch welche unliebsame Nagetiere in das Hausinnere eindringen können.
  • Unterlassen Sie Tierfütterungen in Parks, Grünanlagen oder auf sonstigen Plätzen. Durch solche Fütterungen helfen Sie mit, dass Ratten- und Mäuseplagen durch Futterreste entstehen.

Futter- und Speisereste in freier Umgebung und in Kanalisationen üben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf ungebetene und unwillkommene Schädlinge aus.  

Welche Vor- und Nachteile haben Hilfsmittel wie zum Beispiel Schlagfallen?

Schlagfallen haben folgende Vorteile:

  • Durch eine Schlagfalle wird das Tier sofort beim Zuschnappen getötet. Es findet kein langsamer und qualvoller Tötungsprozess statt.
  • Schlagfallen sind durch ihre solide Bauweise auch einfach in der Bedienung und daher schnell und leicht zu spannen. Auch die Köder können leicht angebracht werden.
  • Schlagfallen sind sehr resistent gegen Feuchtigkeit und können daher auch bei feuchter Witterung beliebig oft verwendet werden.
  • Schlagfallen arbeiten sehr effektiv und sind auch günstig in der Anschaffung.
  • Schlagfallen können sowohl in Innen- als auch in Außenräumen zum Einsatz kommen.
  • Schlagfallen lassen sich leicht reinigen.

Schlagfallen haben folgende Nachteile:

  • Das Tier wird durch die Schlagfalle sofort getötet. Wer ausgesprochener Tierliebhaber ist und dies als zu grausam empfindet, sollte sich andere Methoden zur Rattenbekämpfung überlegen, wie beispielsweise der Einsatz von Lebendfallen.
  • Da die Ratte durch die Schlagfalle getötet wird, ist hier das Tierschutzgesetz (TierschG) zu beachten, besonders die Auflage nach § 1 Satz 2 TierSchG, nach welcher einem Tier niemals ohne Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden darf.
  • Sie können mit einer Schlagfalle immer nur ein Tier töten. Es sind daher, wenn die Rattenbekämpfung erfolgreich und vor allem schneller erfolgen soll, immer mehrere Schlagfallen notwendig.
  • Durch den Einsatz von Schlagfallen können auch andere Tiere verletzt oder getötet werden.

Wie langwierig ist eine erfolgreiche Ratten- und Mäusebekämpfung?

Die Bekämpfung einer Ratten- und Mäuseplage kann sehr langwierig sein, denn die Tiere sind auch ausgesprochen schlau und versuchen, den Bekämpfungsmaßnahmen auszuweichen.

Daher ist es ratsam, auf jeden Fall fachkundige Beratung einzuholen, um die Bekämpfung einer Ratten- oder Mäuseplage auch erfolgreich zu gestalten.  

Müssen gefangene Ratten und Mäuse sofort entsorgt werden, wenn sie tot sind?

Tote Tiere müssen umgehend und fachgerecht entsorgt werden. Dies ist schon alleine deswegen notwendig, um die Gefahren der Übertragung von Krankheitserregern zu minimieren. 

Nur durch das umgehende Entfernen der toten Tiere können auch die Gefahren der Krankheitsübertragung möglichst gering gehalten oder ganz ausgeschaltet werden.

Meldepflichten und gesetzliche Grundlagen

Ratten- und Mäuseplagen müssen von Haus- und Wohnungseigentümern behördlich gemeldet werden.

Rechtsgrundlage für solche Situationen ist der § 16 Infektionsschutzgesetz (IfSG) und der § 17 IfSG, in welchen die notwendigen Maßnahmen, die einzuleiten sind, beschrieben werden.  

Fazit

Es ist nicht nur der unhygienische Eindruck, den Ratten und Mäuse schon allein durch ihre unwillkommene Nähe bei den meisten Menschen hervorrufen, sondern vielmehr die Gefahr der Übertragung von allerlei Krankheiten.

Durch Ratten- und Mäuseplagen werden zahlreiche Krankheitserreger übertragen, welche für den Menschen nicht nur unangenehm sind, sondern auch sehr gefährlich werden können. Dies trifft besonders für die Menschen zu, welche von Natur aus schon ein schwaches und anfälliges Immunsystem haben.

Hauskatzen wirken durch ihren angeborenen Jagdinstinkt der Ratten- und Mäuseplage entgegen. Daher ist besonders in ländlichen Gebieten wohl die effektivste und vor allem natürlichste Methode, eine Ratten- und Mäuseplanung zu bekämpfen, sich einfach ein paar Katzen zu halten.

Ratten- und Mäuseplagen, ob sie nun in ländlichen oder nicht ländlichen Gebieten auftreten, erfordern oft professionelle Hilfe.

Das Unternehmen Schädlingsbekämpfung Lang in Stuttgart versteht sich auf professionelle Schädlingsprävention und hat auf diesem Gebiet weltweit anerkannte Erfahrung.

Wenn Sie mit Ratten- oder Mäuseplagen zu kämpfen haben, sprechen Sie uns jederzeit an. Wir helfen Ihnen mit all unserer Erfahrung auf diesem Gebiet umgehend weiter und dies nicht nur in der Umgebung von Stuttgart, sondern überall, wo es notwendig ist.

Scroll to Top